Classification of coordination and awareness mechanisms in collaboration systems

  • Coordination and awareness mechanisms are important in systems for Computer-Supported Cooperative Work (CSCW) and traditional groupware systems. It has been a key focus of research into collaborative groupware and its capability to enable people to efficiently collaborate and coordinate work. Until now, no classification of the mechanisms has been undertaken to identify commonalities and differences in coordination and awareness mechanisms and to show their significance in collaborative environments. In addition, there is a little investigation of coordination and awareness mechanisms in new forms of groupware such as socially enabled Enterprise Collaboration Systems (ECS). Indeed, both in science and in practices, ECS incorporating social software have become increasingly important. Based on the combination of traditional groupware and social software, ECS also include coordination and awareness mechanisms that may simplify collaboration, but these have not yet been investigated. Therefore, the aim of this thesis is to identify coordination and awareness mechanisms in the academic literature to provide a general overview of those mechanisms examples. Additionally, this thesis aims to classify the mechanism examples. Based on a deep literature analysis, concepts described in literature are chosen and applied with the intension to analyse the mechanisms and to reach a classification. Based on the classification of the identified mechanisms their commonalities and differences are examined and described to gain a better understanding of them. For illustration purpose, examples of coordination and awareness mechanisms and their application are portrayed. The mechanisms examples refer to the classification groups derived. The selection of the mechanisms for the visualization is based on significant differences in their functionality. Subsequently, the selected mechanisms, more based on traditional groupware, are checked to a limited extend whether they can be found in socially enabled ECS. The collaborative platform of IBM Connections serves as a practical example of ECS incorporating social software. IBM Connections is used at the University of Koblenz to run the platform "UniConnect". On the platform it is investigated which of the identified mechanisms examples of the literature are applied in IBM Connections and which additional mechanisms are created by users. This work is the first step in the study of coordination and awareness mechanisms in socially-enabled ECS. In addition, it is expected to detect new mechanisms which are used while the social factor to collaborative work is new. The purpose of this thesis is to examine and collect coordination and awareness mechanisms examples in literature to analyse them. Additionally, the purpose is to provide a first overview of mechanisms and to classify them by investigating their commonalities. Beside this thesis should give incentive for further investigations to investigate coordination and awareness mechanisms in socially integrated ECS.
  • Koordinations- und Bewusstseinsmechanismen sind in Computer-Supported Cooperative Work (CSCW) und bei traditioneller Groupware von Wichtigkeit. Die Wissenschaft ist bestrebt, deren Bedeutung bei der Nutzung von Groupware und die damit verknüpfte Zusammenarbeit von Menschen tiefgründig zu untersuchen, um ihre Anwendung und Effizienz zu beschreiben. Dabei wurde bisher noch keine Klassifizierung der Mechanismen vorgenommen, um deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie ihre Anwendung herauszuarbeiten und ihrer Bedeutung im kollaborativem Umfeld nachzugehen. Zudem fehlt die Betrachtung der Mechanismen in neuen Formen von Groupware. In der Wissenschaft als auch in der Praxis haben Enterprise Collaboration Systems (ECS), die Social Software Funktionalität beinhalten, wachsende Bedeutung. Basierend auf der Kombination von traditioneller Groupware und Social Software Komponenten beinhalten diese auch Mechanismen, die die Kollaboration vereinfachen sollen, jedoch bisher noch nicht hinreichend untersucht wurde. Das Ziel dieser wissenschaftlichen Arbeit ist es daher, Beispiele für Koordinierungs- und Bewusstseinsmechanismen in der akademischen Literatur zu identifizieren um einen ersten Überblick über diese zu verschaffen. Aufbauend darauf ist es zudem Ziel, die Beispielmechanismen zu klassifizieren. Basierend auf einer Literaturanalyse werden Konzepte aus der Literatur übernommen und auf die ausgewählten Mechanismen angewendet um diese zu analysieren und zu klassifizieren. Dabei werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Mechanismen herauszuarbeiten und beschrieben. Um ein Verständnis für die Anwendung von Koordinations- und Bewusstseinsmechanismen zu verdeutlichen, werden einige Mechanismen exemplarisch visualisiert. Die Beispiele beziehen sich auf die verschiedenen Klassifizierungsgruppen. Die Auswahl der Mechanismen für die Visualisierung basiert auf deren signifikanten Unterschiede in ihrer Funktionalität. Anschließend werden die ausgewählten Mechanismen, die in der Literatur traditioneller Groupware identifiziert wurden, in kleinen Ausmaß in sozial integrierter ECS kon-trollier. Dabei gilt es herauszufinden, ob die Beispielmechanismen vorzufinden sind und ob neue Mechanismen identifiziert werden können. Als Praxisbeispiel von ECS mit Sozialer Software dient die kollaborative Plattform von IBM Connections. IBM Connections wird an der Universität Koblenz eingesetzt, um die Plattform „UniConnect“ zu betreiben. Anhand einer ersten Toolanalyse wird herausgearbeitet, welche von den identifizierten Beispielen an Mechanismen in IBM Connections angewendet werden. Diese Arbeit stellt erste Schritte in der Untersuchung von Koordinierungs- und Bewusstseinsmechanismen in ECS mit Social Software dar. Darüber hinaus sollen Beispiele für neue, bisher unbekannte Mechanismen herausgearbeitet werden, die im Zuge des sozialen Faktors zu kollaborativen Arbeit eingesetzt werden. Der Beitrag soll dazu dienen, Beispiele von Koordinierungs- und Bewusstseinsmechanismen in der Literatur zu identifizieren, zu analysieren und diese zusammenbringen um einen ersten Überblick zu erhalten. Desweiten wird eine erste Klassifizierung anhand der Unterschiedlichkeiten der Mechanismen vorgenommen. Nebenbei soll der Betrag einen Anreiz für weitere Untersuchungen schaffen, Koordinierungs- und Bewusstseinsmechanismen in sozial integrierter ECS tiefer zu untersuchen.

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Pia Licht
URN:urn:nbn:de:kola-14248
Referee:Susan P. Williams
Document Type:Master's Thesis
Language:English
Date of completion:2017/01/31
Date of publication:2017/02/13
Publishing institution:Universität Koblenz-Landau, Universitätsbibliothek
Granting institution:Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, Fachbereich 4
Date of final exam:2017/01/25
Release Date:2017/02/13
Number of pages:xiv, 170
Institutes:Fachbereich 4 / Institut für Management
Licence (German):License LogoEs gilt das deutsche Urheberrecht: § 53 UrhG

$Rev: 13159 $