• search hit 4 of 31
Back to Result List

Servicepersonal in der stationären Pflege - eine professionstheoretische Untersuchung

  • Immer häufiger kommt es zum Einsatz von Servicepersonal in Krankenhäusern und anderen pflegerischen Einrichtungen um dem Fachkräftemangel in der Pflege zu kompensieren. Die vorliegende Arbeit zeigt eine Kompatibilität von Tätigkeiten von Servicepersonal und Professionstheorien der Pflege, sowie einen Lernbedarf für Servicepersonal im Setting der stationären Pflege im Krankenhaus. Pflegeexperten sind der Meinung, dass ein Einsatz von Servicepersonal, das in der Lage ist, durch definierte Tätigkeiten und Anforderungen Pflegepersonal zu unterstützen, notwendig ist. Zur Entwicklung von Handlungskompetenz für ausgewählte Tätigkeiten bietet ein situatives, tätigkeitsbezogenes Anforderungsprofil, gegliedert nach dem Kompetenzmodell in persönliche, soziale, methodische und fachliche Kompetenz, eine Grundlage für eine Bildungsmaßnahme für Servicepersonal. Die Erkenntnisse dieser Arbeit tragen einen Teil dazu bei, den gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen der Pflege gewachsen zu sein.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Adelheid Orthgieß
URN:urn:nbn:de:kola-13865
Advisor:Theo Hülshoff, Peter Nenniger
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of completion:2016/11/12
Date of publication:2016/11/17
Publishing institution:Universität Koblenz-Landau, Universitätsbibliothek
Granting institution:Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, Fachbereich 5
Date of final exam:2016/08/31
Release Date:2016/11/17
Tag:Servicepersonal; stationäre Pflege
Number of pages:343
Institutes:Fachbereich 5
Fachbereich 5 / Institut für Erziehungswissenschaft
Dewey Decimal Classification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 61 Medizin und Gesundheit / 610 Medizin und Gesundheit
BKL-Classification:81 Bildungswesen / 81.92 Berufliche Weiterbildung
Licence (German):License LogoEs gilt das deutsche Urheberrecht: § 53 UrhG